Sven Müller Racing

Nach einer großartigen Saison feiert der Porsche-Junior den größten Erfolg seiner noch jungen Karriere

sven müller 17.10.2016:


Zum ersten mal seit vier Jahren gewinnt mit Sven Müller wieder ein Deutscher den PCCD. Im zwei spannenden Rennen konnte er sich den Titel erst am Sonntag sichern. „Mit dem Titelgewinn im Porsche Carrera Cup Deutschland geht für mich ein ganz großer Traum in Erfüllung, es ist ein ganz besonderer Moment in meiner Karriere. Ich war schon oft ganz knapp dran, aber bisher konnte ich nie eine Meisterschaft im Automobilsport gewinnen. Meinen Titelgewinn verdanke ich zu einem großen Teil auch meinem Team Konrad Motorsport. Die Dinge, die ich in den zwei Jahren zuvor als Porsche-Junior lernen konnte, haben in Kombination mit der großen Erfahrung des Teams von Franz Konrad diesen Erfolg möglich gemacht“, so ein nach dem dramatischen Finale von Hockenheim sichtlich bewegter Sven. Nie zuvor hat ein Fahrer im Porsche Carrera Cup so viele Siege in einer Saison erringen können, wie er. Zehn Mal stand Sven in seinem dritten Jahr als Porsche-Junior ganz oben auf dem Siegerpodest, dabei gewann er zwischen den Wochenenden in Spielberg und in Zandvoort unglaubliche sieben Rennen in Serie.

Den ersten Schlagabtausch im freien Training am Freitag entscheidet Sven für sich. Mit einer Zeit von 1:43,918 belegt er zwar nur den sechsten Platz, hat aber seinen Verfolger um den Titel hinter sich gelassen.

Im letzten Qualifying in dieser Saison sicherte sich der Porsch-Junior, am Samstag, die Doppel-Pole für die letzten beiden Rennläufe im Porsche-Carrera-Cup. „Sensationell, heute hat wieder alles gepasst“, Jetzt geht es um die Meisterschaft, da bin ich natürlich aufgeregt, aber ich werde alles dafür geben und eine Doppelte-Pole-Position ist schon eine gute Ausgangsposition. Ich werde einfach versuchen, die meisten Punkte zu holen, um so die Meisterschaft im Carrera Cup für mich zu entscheiden“, sagt der 24-jährige nach dem Qualifying.

Das Rennen am Samstag ließ von der ersten Runde an keine Langeweile aufkommen: Der Konrad-Motorsportpilot startete von der Pole-Position und direkt neben ihm stand sein Meisterschaftsrivale Engelhart in der ersten Startreihe. Sven gelang kein optimaler Start und Engelhart gewann auf den ersten Metern an Boden. Schmidt, der von Platz drei kam, war der lachende Dritte und übernahm in der Spitzkehre die Führung. Hinter ihnen spielten sich währenddessen turbulente Szenen ab. Durch einen Fahrzeugdreher stießen mehrere Fahrzeuge zusammen und das Rennen wurde mit roten Flaggen für mehr als zehn Minuten unterbrochen. Nach dem Re-Start konnte Sven den Abstand zwar auf 0,4 Sekunden verringern, aber er schaffte es leider nicht die Führung zu erobern. Dadurch wurde die Titelentscheidung auf den nächsten Renntag verlegt. „Das Rennen ging durch die rote Flagge leider nur über zwölf Runden. Ich wollte zum Schluss im Hinblick auf die Meisterschaft nicht zu viel riskieren und freue mich über die Punkte. Am Sonntag möchte ich dann mit dem Meistertitel nach Hause fahren“, erklärte Müller nach dem Rennen.

Am Sonntag startete Sven zum neunten Mal in dieser Saison von der Pole-Position. Trotz eines guten Starts gelang es ihm nicht Schmidt abzuschütteln und er wurde vor der vierten Kurve von dem Schweizer überholt. Als der Porsche-Junior sich die Führung zurückerobern wollte, touchierte er das Fahrzeug des Kontrahenten. Schmidt rutschte in die Auslaufzone, berührte die Streckenbegrenzung und konnte das Rennen nicht fortsetzen. Das Safety-Car rückte aus und das Manöver von Sven Müller wurde mit einer Durchfahrtsstrafe geahndet. Nachdem der Binger die Boxengasse durchfahren hatte, lag er auf Platz 13 und arbeitete sich in den noch verbliebenen sieben Runden bis auf Platz fünf nach vorn. Das reichte am Ende zum hochverdienten Titel. „Am Ende ist es nochmal enger geworden als ich mir das gewünscht hatte. Ich war mir zwischenzeitlich nicht sicher, ob es reicht. Aber gemeinsam mit meinem Team Konrad Motorsport haben wir die Saison dominiert und jetzt bin ich einfach nur glücklich über den Titel“, sagte Sven.

Das Saisonfinale im Porsche Mobil 1 Supercup findet vom 21.10-23.10.2016 in Austin/Texas in den USA.


sven müller racing gallery SVEN MÜLLER
Nach erfolgreichen Jahren in der Formel 3 steigt Sven Müller nun in den GT-Sport mit Porsche ein.

Erfahren Sie mehr über Sven Müller und seine Erfolge »


QUICKLINKS